Sommerhaut in 5 Schritten

Janine Seyed • Wellbeing

Skin-Prep für den Sommer

Hallo lieber Stilgenuss Leser,

der Sommer hält Einzug und die warmen Sonnentage werden direkt an der frischen Luft genutzt. Gut für Deinen Vitamin-D Spiegel, aber Stress für Deine Haut. Das Sonnenschutz wichtig ist, dürfte bekannt sein. Ich möchte Dir in 5 Schritten zeigen, dass wir noch viel mehr für unsere Sommerhaut tun können, um auch langfristig einen strahlenden und frischen Teint zu erhalten. Hier kommen die 5 Schritte für Deine perfekte Sommer-Skin-Prep.

1. Peeling 

Wir beginnen mit einem Peeling, um unsere Haut sanft von alten trockenen Hautschüppchen zu befreien. Du kannst auf ein mechanisches, chemisches oder auf ein Enzym – Peeling zurückgreifen. Mechanische Peelings reinigen durch Reibung. Für die empfindliche Gesichtshaut empfiehlt sich hier ein Peeling mit Heilerde. Chemische Peelings reinigen hingegen durch Säuren. Die bekanntesten Säuren sind AHA und BHA, sie tragen die erste Schicht unserer Haut ab, wodurch die untere Hautschicht wieder atmen und strahlen kann. Anders zu den mechanischen Peelings können chemische Peelings oft über Nacht auf der Haut in Form von einem Serum aufgetragen werden. Die Verwendung eines Sonnenschutzes ist bei dem chemischen Peeling unbedingt notwendig. Als dritte Variante gibt es noch das Enzympeeling. Enzyme aus Proteasen spalten die zellhaltenden Proteine der Haut, wodurch die Zellen gelockert und gelöst werden und abschließend abgetragen werden können. Du solltest selbst für Dich herausfinden, welches Peeling für Dich und Deine Haut am geeignetsten ist. Wenn Du noch mehr über Peelings erfahren möchtest, kannst Du Dir gerne diesen Beitrag durchlesen.

2. Antioxidantien

Antioxidantien neutralisieren freie Radikale wie zum Beispiel Abgase in der Luft, UV-Strahlen oder Rauch. Wenn wir zu viele freie Radikale in unserem Körper haben, entwickelt sich oxidativer Stress. Dieser kann zu Herz-Kreislaufkrankheiten oder Krebserkrankungen führen. Aber auch die Haut altert schneller. Unser Körper bildet bei gut funktionierendem Schutzsystem eigene Antioxidantien. Neben Nahrungsergänzungsmitteln kannst Du auch auf natürliche Weise, also durch eine ausgewogene und regionale Ernährung, Antioxidantien aufnehmen. Zu den fünf großen Gruppen der wirksamen Antioxidantien gehören Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe. Zink, Eisen und Selen, Vitamin C, E und B2 sollen die Zellen besonders vor oxidativen Stress schützen.

Hier eine kleine Auflistung, wo Du in regionalen Produkten Antioxidantien findest:

Zink: Mohn-Samen, Kürbiskerne, Buchweizen, Emmentaler, Rind

Eisen: Petersilie, Minze, Sauerampfer, Pfifferlinge

Selen: Brokkoli, Champignon, Kartoffeln, Hafer, Leinsamen, Rinderfilet

Vitamin C: Sanddorn, Schwarze Johannesbeere, Hagebutte, Grünkohl, Spinat, Erdbeeren

Vitamin E: Sonnenblumenöl, Rapsöl, Distelöl, Weizenkeimöl, Erdnüsse, Haselnüsse

Vitamin B2: Rosenkohl, Spargel, Bohnen, Hühnerleber, Makrele

3. UV-Schutz

Sonnenschutz ist das A und O im Sommer, aber auch in den restlichen Jahreszeiten solltest Du diesen nicht vergessen. Die UVB-Strahlung wirkt bei direkter Sonneneinstrahlung auf unserer Haut somit vor allem im Sommer, was dazu führt, dass man schneller Sonnenbrand bekommt. Die UVA-Strahlung hingegen beeinflusst unsere Haut das ganze Jahr über gleich stark. Neben Sonnenbrand ist aber vor allem Hautkrebs einer der gesundheitsschädigenden Folgen von falschem Umgang mit der Sonneneinstrahlung. Optisch hingegen kann zu viele Sonne zu Sonnenflecken, Falten und allgemein zur schnellen Hautalterung führen. Daher immer fleißig Sonnenschutz verwenden. Besonders dann, wenn man am Abend zuvor ein chemisches Peeling verwendet hat. Grundsätzlich gilt im Sommer immer Sonnenschutzfaktor 30-50. Für Gesicht und Dekolleté solltest Du ungefähr einen Teelöffel Produkt verwenden. Sonnenschutz kannst Du morgens wie eine normale Tagescreme verwenden. Das heißt, zuerst sollte das Serum aufgetragen werden, dann die Sonnencreme. Nach ca. 15 Minuten Einwirkzeit kannst Du Make-Up und Co. aufgetragen. Welche Sonnencreme für Dich am besten geeignet ist, kannst Du in unserem Sonnencreme Guide lesen.

4. Reinigung

Neben der richtigen Pflege unter Tags ist auch besonders die Reinigung am Abend wichtig, um die Haut von Öl, Talg und Schmutz zu befreien. Sonnenschutz und auch Make-Up basieren auf Ölen, daher ist es sinnlos, diese mit wasserbasierten Reinigungsmitteln zu entfernen. Viel besser funktionieren hier Reinigungsöle, denn gleiches löst gleiches. Wenn Creme und Make-Up entfernt sind, kann zusätzlich noch mit einem spezifischen Reinigungsschaum oder -gel gearbeitet werden. Allerdings ist Double Cleansing in dieser Form nicht täglich notwendig. Auch eine tiefenreinigende Maske kann max. einmal in der Woche aufgetragen werden.

5. Nachtpflege

Nachdem Du Deine Haut von Öl und Schmutz befreit hast, musst Du sie ausreichend pflegen. Denn Sonne, Wärme und Reinigung entziehen der Haut viel Feuchtigkeit und die Hautbarriere ist geschwächt und muss gestärkt werden. Eine gute Hautbarriere vermindert den Wasserverlust und schützt vor dem Eindringen von Bakterien. Daher empfiehlt es sich nach der Reinigung zum Beispiel ein feuchtigkeitsspendendes und Barriere stärkendes Serum zu nutzen. Auch Retinol (Vitamin A) mit seiner zellerneuernden Eigenschaft, kann in die Abendroutine integriert werden. Eine je nach Hauttyp angepasste Creme bildet den perfekten Abschluss. Grundsätzlich gilt hier beim Schichten von Pflegeprodukten vom dünnflüssigsten bis zum dickflüssigsten Produkt auftragen.

Mit diesen 5 Tipps steht Dir und Deiner Sommerhaut nichts mehr entgegen. Wenn Du noch Fragen hast, freue ich mich von Dir zu lesen.

Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag,

Deine Janine

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.